social media artist

Katalog 16 Seiten, Herausgeber: Margit Biedermann Foundation. Kuratierung und Katalogtexte: Simone Jung. Gestaltung modo-Verlag 2014.
Zu seinem fünfjährigen Jubiläum im Herbst 2014 widmet das Museum Biedermann einem ganz besonderen Werk eine vielschichtige, prozesshaft gewachsene Ausstellung im Leseraum und zwar dem gemeinsamen, kollektiven Portrait des Museum Biedermann. mehr...

Helzle zeigt Menschen mit geschlossenen Augen im Außenraum, schwarz-weiß. Sie wirken „leise“, als seien sie einer anderen Wirklichkeit entnommen. Auf das Antlitz reduziert, sind sie des Tastens, Fühlens, Greifens ledig. Anders als bei der Totenmaske, die das affektlose Gesicht zeigt, erleben wir die Züge der Portraitierten in kontemplativer Haltung. Sie schlafen nicht. Sie stehen oder sitzen. Ihre Züge sind verstörend wach, angespannt. Der Verzicht auf Farbe verfremdet und suggeriert Zeitlosigkeit, zugleich auch eine andere Art des Sehens. mehr...

Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg / Kloster Schussenried ´ICH BIN WIR_I AM WE und das Gesicht Oberschwabens´ Medienkunst von Wolf Nkole Helzle Einzelausstellung, kuratiert von Ricarda Geib Eröffnung am 4. April 2014 um 17 Uhr (bis 27. Juli 2014) mit einer Einführung von Ricarda Geib mehr...

"Face of Turku" social media art project with the citizens of Turku by Wolf Nkole Helzle, June 3-7, 2014 mehr...

Katalog 56 Seiten, Herausgeber: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg. Kuratierung und Katalogtexte: Ricarda Geib. Gestaltung WELLHOLZ, 2014.
„Ich bin Wir_I am We“ ist eine umfassende Werkschau des Medienkünstlers Wolf Nkole Helzle. Der programmatische Titel verweist auf seine partizipativen Projekte. mehr...

Social Media Art mit der Stadt Ostfildern. Eine Dokumentation zur gleichnamigen Ausstellung. Herausgeber: Galerie der Stadt Ostfildern, unterstützt vom Lokalen Aktionsplan Ostfildern.

56 Seiten, 21 x 21 cm, Gestaltung WELLHOLZ, 2014. mehr...

In Helzles Selbstportraits fehlt der Blick in den Spiegel, die eigene Gestalt scheint ausgeblendet. Helzle verweist auf eine alte indische Weisheit: „Das, was man sieht, ist man“ und erkundet - sich selbst prüfend – die Welt. Über einen Zeitraum von 365 Tagen (Mai 2010 bis Mai 2011) versuchte der Künstler, sich vom narzisstischen Selbstbild zu lösen und sein Leben zu fassen - jedes Bild, jeder Tag steht für eine andere Empfindung, eine neue Begegnung. mehr...

Helzles Serie zeigt zwölf Frauen in aufrechter Haltung, 60 x 80 cm, vermeintlich klassische Brustbilder, überlebensgroß. Landschaftsfotografie verfremdet ihre ruhigen Züge - als hätten sie ein zweites Gesicht, eine neue Haut erhalten, umspielen Äste und Rinden gleich feinen Adern ihre Sinne. mehr...

Katalog 56 Seiten, Herausgeber: Verlag Haus am Nepomuk, Rottenburg. Katalogtext Simone Jung. Gestaltung WELLHOLZ, 2011.
Ein Kunstprojekt von Wolf Nkole Helzle zum Sommerfest 2011 des Künstlerhofs Rottenburg mit Beteiligung von 100 Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Rottenburg mehr...

Partizipative Arbeiten von 1997 bis 2010. Beiträge von Dr. Rita Täuber, Dr. René Hirner, Kurt Laurenz Theinert, Ricarda Geib und Simone Jung, Übersetzungen von Rebecca van Dyck.

deutsch/englisch, 64 Seiten, 21 x 29,7 cm, mehr...