social media artist

JENSEITS VON RICHTIG UND FALSCH GIBT ES EINEN ORT. DORT TREFFEN WIR UNS. Temporäre künstlerische Interventionen von Wolf Nkole Helzle & Peter Stellwag & Kurt Laurenz Theinert & Hartmut Kirste von Keyserlingk & Sawako Nunotani mehr...

1997 begann ich damit, Menschen fotografisch zu portraitieren. Ich ging dabei der Frage nach, wie ich mir vorstellen könnte, ein Sechsmilliardelstel zu sein. Von etwas in einer für mich unverstellbaren Größenordnung. In den ersten Jahren berechnete ich mittels eines Morphing Programms je die Übergänge von einem zum nächsten Gesicht. Das Ergebnis wurde auf eine geeignete Fläche im Großformat projiziert. Die Arbeit entwickelte sich immer weiter und so konnte ich 2012 eine Software entwickeln, die es mir ermöglicht, alle Gesichter einer Veranstaltung hochtransparent zu schichten. Ab diesem Zeitpunkt bestand das Ergebnis sowohl aus allen Einzelportraits als auch aus einem Kollektivportrait. mehr...

Mit Beginn im Jahr 2021 plane ich mindestens 5.000 Menschen in den über 50 afrikanischen Ländern zu fotogafieren um aus allen Einzelpor­traits ein gemeinsames, kollektives Gesicht zu formen. mehr...

Kunstaktion für einen kulturellen Wandel von BITTE zu DANKE mehr...

Der Homo Universalis gleicht einem Bild höherer Ordnung, einer schwebenden Ikone. Es verleiht den Portraitierten eine neue, gemeinsame Identität. Das Heute wird auf eine Zukunft hin überschritten, die noch nicht fassbar ist. Seit 2009 arbeitet der Künstler am „multiplen Portrait.“ Changierend zwischen Individuum und Kollektiv organisiert Helzle Dualität und bringt sie ins Gleichgewicht, das Ich wird zum Wir, zum Du. mehr...

Partizipatives Fotokunstprojekt HOMO UNIVERSALIS "Das Gesicht der Pflege" beim Deutschen Pflegetag 2021 in Berlin [20.+21.5.2021] mehr...

Audiovisuelle Installation von Wolf Nkole Helzle mit Fotos von Victor S. Brigola, Emine Cetin, Karin Fietzek, Angelika Hagen, Ulla Hallkola, Manfred Helzle, Wolf Nkole Helzle, Timber A. Hemprich, Rolf-Peter König, Hans Landenberger, Rüdiger Miksch, Nuray Önoglu, Karin Pietzka, Karin Rehm, Mervi Rutanen, Michael Satow, Raija Silvenoinen, Gerd und Monika Strobel, German und Magnus Zoeschinger und mit Field Recordings von Thorsten Toto Schreijäg und MIchael Fetscher. mehr...

Inspired by reading the work of the Indian philosopher Jiddu Krishnamurti and his statement „the observer is the observed“, I took a photo of a random counterpart every day from 2010 to 2011 in order to personally verify this statement. With the astonishing result that the previous view of the world: „This is me“ and „This is not me“ could no longer be maintained. As if by chance, a new series „365 Self-Portraits“ was created. Further interests were added like „Simultaneity“ and the project „Stuttgart 21“, so that I developed the concept for this work at the end of 2011. Sponsors enabled me to realize the design and programming, so that the platform went online in March 2012. mehr...

Eine Gruppe von Künstlern, Musikern und Sounddesignern begegnen den Landschaften der Schwäbischen Alb. Die so stattfindenden Dialoge und Einlassungen sind die Basis vielfältiger Produktionen. Die Website gibt Einblicke in Begehungen, Field-Recordings und künstlerische Umsetzungen. mehr...

ConSozial 2019: Künstlerisches Fotoprojekt im XXL-Format mehr...