social media artist

Wolf Nkole Helzle war eingeladen, die Bevölkerung von Hashima, Japan, zu fotografieren. Die Portraits flossen alle in das MEDIEN KUNST STÜCK "... und ich bin ein Teil" ein, welches zum Hashima Namazu Festival 2014 aufgeführt wurde. Vorgesehen sind zwei große Projektionen im Stadtraum. Zur Eröffnung gab es eine Visual Music Aufführung zusammen mit einer japanischen Trommelgruppe. mehr...

MEDIEN KUNST STÜCK von Wolf Nkole Helzle. Für diese performative Arbeit (work in progress) fotografiert der Stuttgarter Wolf Nkole Helzle weltweit Gesichter von Menschen. Seine Datenbank enthält (Stand 10/2014) über 40.000 Portraits aus verschiedenen Ländern Europas, aus Asien und Afrika mit wachsender Tendenz. Er geht damit einer Frage nach, die ihn schon lange beschäftigt: mehr...

Die Installation von Masayuki Akamatsu und Wolf Nkole Helzle ist in zwei angrenzenden Räumen untergebracht und besteht aus zwei Teilen. Bei Teil 1 handelt es sich um eine Fotostation, in welcher die Besucher fotografiert werden und in Teil 2 um eine interaktive Projektion, in welcher die fotografierten Besucher in mehrfacher Hinsicht Teil der Handlung sind. mehr...

Möbel werden körperlich erfahren. Im Sitzen hält man inne, kommt zu sich - Sitzen schärft den Sehsinn, erzeugt Struktur und gibt Halt. Helzles Sofa wirkt wie eine Insel, ein Ort der Ruhe. Der Künstler fordert den Besucher auf, für die Dauer eines Shootings auf seinem mit Portraitminiaturen bedruckten Sofa Platz zu nehmen. Das ausladende Möbel gleicht einem Sockel, einem Thron, als wolle der Künstler den Besucher erhöhen. mehr...

Wolf Nkole Helzle (faces & projections), Frank Fischer (bass), Ingo Bischof (keybords),Günther Reger (saxophones & percussion). Diese vier Künstler meinen es ernst. Sie ziehen das Publikum während der gesamten Performance von über 60 Minuten in den Bann ihrer Bilder und Musik.In der Symbiose von Musik, Sound und projizierten Bildern lassen sie verschiedene Ebenen aufeinandertreffen und verdichten sie zu einem Gesamtkörper. mehr...

Wolf Nkole Helzle (projections), Jean Bartolome (movings), Günther Reger (sounds).
In der neuesten Produktion des Medienkünstlers Wolf Nkole Helzle experimentiert er gemeinsam mit der Tänzerin Jean Bartolome und dem Musiker Günther Reger über die Fragestellung, ob der Beobachter das Beobachtete sei. Enden wir mit unserer Haut, mit der Weite unseres Blicks, mit unseren Gedanken...? Ist die Welt in uns? mehr...

Lauren Newton (Stimme), Wolf Nkole Helzle (Bilder), Koho Mori-Newton (Seide & Klänge).
"Kurzweilig, kreativ und voll urgründiger Schrägheit: Die Gruppe „Three“ rund um die Sängerin Lauren Newton ließ bei einer Bild-Klang-Performance in der Sudhaus-Peripherie ihrer Fantasie freien Lauf...Denn die drei Avantgardisten lieben das Überschreiten von Genregrenzen. mehr...

Partizipative Arbeiten von 1997 bis 2010. Beiträge von Dr. Rita Täuber, Dr. René Hirner, Kurt Laurenz Theinert, Ricarda Geib und Simone Jung, Übersetzungen von Rebecca van Dyck.

deutsch/englisch, 64 Seiten, 21 x 29,7 cm, mehr...

An interactive video installation by Wolf Nkole Helzle.
International teamwork: Eine Parabel auf das Leben und die Wahrnehmung von Wirklichkeit: Die Besucher sehen nur jenen Teil des per Videobeamer an die Wand projizierten Videos, welches ihre Gesichtsfläche „verdeckt“. Sobald niemand im Raum als Konnektor fungiert, ist auch nichts zu sehen und auch der Ton versiegt. mehr...

Visual Music-Performance von Axel Hanfreich (Sequenzer), Wolf Nkole Helzle (Visuals) und Jogi Nestel (Drums) mehr...